FAI, Impingement Hüfte

Minimalinvasiver Eingriff bei Hüft-Impingement.

Bei der arthroskopischen Operation kann die Verengung des Hüftgelenks korrigiert werden. 

Arthroskopie der Hüfte

Beim Hüftimpingement handelt es sich vereinfacht gesprochen um eine Verengung innerhalb des Hüftgelenks. Das Impingement-Syndrom gilt als einer der Hauptgründe für die Entwicklung zur Arthrose und sollte deshalb frühzeitig therapiert werden.

Zur operativen Behandlung wird ein arthroskopischer Eingriff durchgeführt, was in der Regel unter Vollnarkose geschieht. Dabei werden über kleine Hautschnitte Operationsinstrumente und Mikrokamera eingeführt, wodurch eine minimalinvasive Behandlung direkt am Gelenk ohne offene Operationswunde ermöglicht wird.

Während der Operation wird der betroffene Knochen (Hüftpfanne oder Oberschenkel) in seiner Form korrigiert (sog. "Offset-Korrektur"), damit das Einklemmen nicht mehr auftreten kann. Es ist darüber hinaus auch möglich, auf arthroskopischem Wege eine geschädigte Gelenklippe zu glätten oder sogar erneut zu befestigen, wenn diese abgelöst sein sollte.

Trenner
nach obennach oben Pfeil
Zurück

Hüftimpingement OP

Minimalintensiver Eingriff

Arthroskopische Operation mit geringstmöglicher Belastung von Muskeln und Gewebe. 

Gelenk erhalten

Impingement kann korrigiert werden, ohne das Gelenk zu gefährden.

Spezialisierte Ärzte

Dr. med. Thomas Mattes
Dr. med. Thomas Mattes

Spezialgebiet: Hüfte & Knie

Zum Profil >>>
Dr. med. Patrick Suntheim
Dr. med. Patrick Suntheim

Spezialgebiet: Hüfte & Knie

Zum Profil >>>