Eine räumliche Enge im Schultergelenk führt zu Schmerzen

Frühzeitige Diagnose und Behandlung vermeidet dauerhafte Gelenkschäden. Unsere Schulterspezialisten helfen Ihnen zügig weiter.

Impingementsyndrom - Schulterengpasssyndrom

Trenner
nach obennach oben Pfeil

Anatomie

Als Impingementsyndrom bezeichnet man die Schultergelenksproblematik bedingt durch eine relative räumliche Enge zwischen Oberarmkopf (Humeruskopf) und Schulterdach (Acromion).

Diese räumliche Enge kann funktionelle (muskuläre Dysbalance) oder auch anatomisch strukturelle Ursache haben. Zweiteres kann bedingt sein entweder durch eine knöcherne Ausziehung der Acromionunterseite oder durch ein hakenförmig angelegtes Acromion. Dadurch kann der Raum zwischen Oberarmkopf und Schulterdach knöchern eingeengt werden, was zu einer Reizung des Schleimbeutels und schlimmstenfalls zu einem Riss der Rotatorenmanschette führen kann.

Durch die räumliche Enge kann es zu einer Reizung der zwischen dem Oberarmkopf und dem Schulterdach hindurchziehenden Rotatorenmanschette (Sehnenplatte, die den Oberarmkopf umgibt) oder des Schleimbeutels kommen. Besonders betroffen ist hierbei der obere Anteil der Rotatorenmanschette, die Supraspinatussehne. 

Rotatorenmanschette
Rotatorenmanschette
Trenner
nach obennach oben Pfeil

Beschwerden

Klinisch äußert sich das Impingementsyndrom in Schmerzen bei Bewegungen des Armes über die Horizontale, was sich im klinischen Test des sog. "painful arc" widerspiegelt. Typisch sind auch nächtliche Schmerzen

Wird die Rotatorenmanschette chronisch gereizt, kann zu einer Ruptur derselbigen kommen. Die gerissene Rotatorenmanschette ist letztendlich das Endstadium des Impingementsyndroms.

Trenner
nach obennach oben Pfeil

Diagnostik

Zur Diagnose eines Schulterimpingements werden spezielle Untersuchungsgriffe- und methoden sowie Funktionstests durchgeführt.

Des weiteren geben bildgebende Verfahren – Ultraschall, Röntgenbild und Magnetresonanz-Untersuchung (MRT) – Hinweise auf die Ursachen des Impingement-Syndroms.

Gerade die MRT-Diagnostik zeigt das Ausmaß der Schleimbeutelentzündung und eine eventuelle Schädigung der Rotatorenmanschette.

Trenner
nach obennach oben Pfeil

Behandlung

Je nach Ursache und Stadium der Erkrankung können unterschiedliche konservative oder operative Maßnahmen zur Anwendung kommen.

Therapiert wird das Impingementsyndrom primär konservativ mit Physiotherapie und sog. humeruskopfzentrierenden Übungen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit durch die Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika oder durch Infiltrationen in den entzündeten Schleimbeutel eine Befundbesserung zu erreichen.

Sollte es dadurch zu keiner Besserung kommen, bleibt die operative Versorgung, bei der das Schulterdach (Acromion) von unten ausgefräst wird, um so den „Raum“ für die Sehnen zu erweitern. Auch der entzündlich veränderte Schleimbeutel wird bei dieser Gelegenheit zumindest teilweise entfernt.

Trenner
nach obennach oben Pfeil

Spezialisierte Ärzte

PD Dr. Gunther Sandmann
PD Dr. med. Gunther Sandmann

Spezialgebiete: Schulter & Ellenbogen

Zum Profil >>>
sportmediziner unfallchirurg orthopäde
Dr. med. Martin Volz

Spezialgebiet: Knie & Schulter

Zum Profil >>>
orthopäde, sportmediziner, knie, schulter
Dr. med. Tobias Fabian

Spezialgebiete: Knie & Schulter

Zum Profil >>>

Impingementsyndrom

Subacromiales Impingement

  • Enge-Syndrom zwischen Oberarmkopf und -dach
  • Formveränderung des Gelenks, die Einklemmung verursacht
  • Schmerzen durch Bewegung des Armes oder auch nachts

Diagnostik:

  • Funktionstest
  • Magnetresonanz-Untersuchung (MRT)
  • Röntgenbild

Behandlung

  • meist minimalinvasive Operation per Arthroskopie möglich

Aktuelle Stellenangebote

Wenn Sie motiviert sind und Lust haben, als Teil unseres Teams in einem spannenden und herausfordernden Beruf zu arbeiten, dann melden Sie sich bei uns.

Stellenangebote